GEFÄSSZENTRUM am UKM Marienhospital Steinfurt

Durchblutungsstörungen und arterielle Verschlüsse sind mittlerweile zu einer Volkskrankheit geworden. Herzinfarkt, Schlaganfall aber auch Amputation gehören zu den drastischen Folgen unerkannter oder zu spät behandelter Durchblutungsstörungen. So werden in Deutschland jährlich ca. 190.000 Personen wegen Schlaganfall behandelt und zwischen 40.000 und 60.000 Amputationen durchgeführt.

Hat man die Durchblutungsstörungen meist bei Patienten im höheren Alter diagnostiziert, so muss festgestellt werden, dass zunehmend auch bei jüngeren Menschen Anzeichen von Gefäßerkrankungen bestehen. Die vielfältigen Ursachen machen die Behandlung von Durchblutungsstörungen in spezialisierten Kliniken erforderlich.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Gefäßzentrum am UKM Marienhospital Steinfurt

Am UKM Marienhospital Steinfurt arbeiten verschiedene Disziplinen (Angiologie, Diabetologie, Gefäßchirurgie, Radiologie, Wundmanagement, Physiotherapie) im Gefäßzentrum zusammen, um Patienten mit behandlungsbedürftigen Gefäßerkrankungen eine umfassende Betreuung zukommen zu lassen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, zum Wohle der Patienten eine medizinische Versorgung „aus einer Hand” zu ermöglichen.

 

Wir sind für Sie da:

Gefäßzentrum
Marienhospital Münsterland

Mauritiusstr. 5

48565 Steinfurt

Telefon: 02552 79-0